Posts

Corona

«Ich habe mal von einem Theaterbesuch geträumt», sagte Niklas Hardenberg grinsend. «Wissen Sie? Die Masken ändern sich!» Das Projekt kam zum Erliegen, dessen war ich mir sicher. Nichts ging mehr, aber ich hatte nun einen Dämon an meiner Seite, in meinem Ohr, in meinem Kopf. Manche erzählen, sie gingen mit einem Känguru durch die Welt, ihr Känguru ist lustig und ironisch und macht sie berühmt, mein Känguru ist ein Dämon, nicht lustig, vielleicht ironisch, meistens zynisch. Ich wollte schon seit längerem mein Verhältnis zum Zynismus überdenken, schließlich habe ich einen Hundefreund, der mich zum Hundefreund gemacht hat. Ich bin absolut kynophil geworden. Hardenberg aber macht es mir kein bißchen einfach, den Zynismus für mich neu zu definieren. «Nun brauchen Sie eine Atemschutzmaske.» «Ich weiß», sagte ich kurz angebunden.
«Die Freiheit stirbt mit einer Maskerade. Wer hätte das gedacht? Wir wollten doch über die freie Kulturszene nachdenken, sie erforschen und daraus eine Kultur der Fre…

Die Wahrheit über Sancho Pansa

Bild
Franz Kafka greift ein archetypisches Motiv auf - das ist die Wahrheit über Sancho Pansa. Er braucht zwei Schritte, um seinen Teufel sich vom Leibe zu halten: 1. er bannt ihn durch Erzählungen am Abend und in der Nacht ("durch Beistellung einer Menge Ritter- und Räuberromane in den Abend- und Nachtstunden"); 2. er gibt ihm einen Namen. Wer die Macht hat, den Dingen und Phänomenen einen Namen zu geben oder anders ausgedrückt: sie zu benennen, schafft es, sie zu beherrschen, indem er sie begreift - in Begriffe (Namen) packt. Das könnte auch eine Täuschung sein, denn es gibt auch religiöse Annahmen, die davon ausgehen, dass die Benennung des Bösen, es wach und in den Raum ruft. Jedenfalls wird, und das könnte nicht nur spekulativ sein, eine Beziehung zwischen Sprache und Realität und Realität und Sprache angenommen. Manchmal präformiert Sprache Realität und gibt ihr eine Gestalt, die die Wahrnemung schärft und die Phänomene verdeutlicht. Und die erzählende Sprache bringt die …

Der rote Faden

Bild
Der rote FadenDer Hund im Hintergrund, mein Freund Diego, ein Teil meiner Seele, meines Herzens, mein Glücksbringer, mein Glück und Streckenabschnittsbegleiter ist im Moment verschwunden - nein, nicht verschollen! Nur verschwunden aus meinem Gesichtsfeld, aus meinem MagicMysteryHouse, aus meinen kommenden Tagen. Er ist wieder bei seiner Familie zuhause und sein zweites Zuhause bei mir verwaist vorübergehend ohne ihn.

Aber doch ach was! Davon wollte ich gar nicht berichten, sondern von der szenischen Lesung, die im Foyer des Katakomben-Theaters als Auftakt- und Vorstellungsveranstaltung des HARDENBERG-PROJEKTES stattfand.

Ich wollte es vermeiden, genau so sollte es nicht sein und kommen, aber es kam, wie es kommen musste: Hardenberg hat andere Pläne als ich. Da sei mir schon die Frage erlaubt: Was er denn bezweckt? Will er meinen Platz einnehmen?